Informationen zu der Veranstaltung

Weltgebetstag - Ökumenischer Gottesdienst

2021 kommen Liturgie und Texte des Weltgebetstags aus dem pazifischen Inselstaat Vanuatu

Regenwald, bunte Korallenriffe, Traumstrände, türkisblaues Meer – all das gehört zu Vanuatu. Eines der letzten Paradiese der Welt, wie es für den Tourismus beworben wird. Doch wohl nicht mehr lange: Vanuatu ist vom Klimawandel stark betroffen, obwohl es kaum etwas zur Erderwärmung beiträgt, denn das kleine Land ist keine Industrienation und hat sogar ein rigoroses Plastikverbot. Trotzdem ist der Inselstaat bedroht wie kein anderes Land.

Die steigenden Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen. Durch deren Absterben treffen die Wellen mit voller Wucht auf die Inseln und tragen sie Stück für Stück ab. Höhere Temperaturen und veränderte Regenmuster lassen Früchte nicht mehr so wachsen wie früher, der Meeresspiegel steigt an, tropischen Wirbelstürme nehmen an Kraft zu. Den Klimawandel stoppen ist eine Aufgabe, die nicht in Vanuatu geleistet werden kann. Deshalb wagt Vanuatu als erstes Land eine Klage gegen Unternehmen und Länder, die fossile Brennstoffe in großem Stil verbrauchen. Kurzum: Wir brauchen politischen Willen und den Mut zu umwälzenden Entscheidungen. Vanuatu zeigt: Persönliche Veränderungen sind der erste Schritt, politische Entscheidungen müssen folgen.

Die Situation der Frauen ist auf Vanuatu oft problematisch. So sitzt im vanuatuischen Parlament keine einzige Frau, obwohl sich 15 im Jahr 2020 zur Wahl stellten. Frauen sollen sich „lediglich“ um das Essen, die Kinder und die Pflege der Seniorinnen und Senioren kümmern. Auf sogenannten Mammas-Märkten verkaufen viele Frauen das, was sie erwirtschaften können: Gemüse, Obst, gekochtes Essen und einfache Näharbeiten. So tragen sie einen Großteil zum Familieneinkommen bei. Die Entscheidungen treffen die Männer, denen sich Frauen traditionell unterordnen müssen. Machen Frauen das nicht, drohen ihnen auch Schläge. Über die Hälfte der Frauen hat bereits Gewalterfahrungen in der Partnerschaft gemacht.

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit: Zum Beispiel im pazifischen Raum, auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen.

Feiern Sie mit uns und den vielen engagierten Frauen rund um den Erdball diesen herausfordernden Gottesdienst über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg.

Wir feiern den Gottesdienst in der Katholischen Kirche, St. Peter und Paul, in Eckernförde, Windebyer Weg 14, am Freitag, den 05. März 2021 um 19:00 Uhr, sofern die dann aktuelle Coronalage dies ermöglicht.

Auf Grund der geltenden Einschränkungen durch die Coronapandemie werden wir nach dem Gottesdienst keinen gemeinsamen Imbiss anbieten können.

Außerdem bitten wir um eine Anmeldung im Kath. Gemeindebüro,
Telefon: 04351 – 2771    (Mo + Fr: 08:30 – 11:30 Uhr, Di + Do: 08:30 – 10: 30 Uhr)
oder E-Mail: gemeindebuero-eck@pfarrei-sankt-ansgar.de

Für das Ökumenische Team
Heike Offermann

Ort: Katholische Kirche St. Peter und Paul, Windebyer Weg 14

Zurück